Innovative Verfahren der Zahnwurzelbehandlung und Wurzelspitzenresektion in der Endodontie

Den Zahn zu erhalten, das ist die Maxime der Endodontie, die sich als Teil der Zahnmedizin der Erkrankung des Zahnnervs und des Gewebes in der Nachbarschaft der Zahnwurzel widmet.

Vor allem tiefe Karies ermöglicht es den Bakterien, weit in den Zahninnenraum einzudringen. Aber auch frühere zahnmedizinische Behandlungen, die sehr nah am Nerv durchgeführt werden mussten, können die Ursache für die Erkrankung sein, ebenso wie Unfälle, bei denen der Zahn einem harten Schlag ausgesetzt wurde. In der Zahnklinik Essen sind wir auf verschiedene Verfahren der Endodontie spezialisiert.

Die Wurzelbehandlung kann einen erkrankten Zahn retten

Hierbei handelt es sich, genauer betrachtet, um eine Behandlung der Wurzelkanäle. Dazu öffnet der Zahnarzt die Zahnkrone, führt also einen Eingriff von oben durch. Entzündetes Gewebe wird sodann entfernt und die Wurzelkanäle werden mittels unterschiedlicher Methoden gereinigt. Auch Ultraschall oder Laser können hinzugezogen werden. Nun füllt der Zahnarzt den Wurzelkanal mehrfach mit einem desinfizierenden Medikament auf, das Bakterien abtötet und ihre weitere Verbreitung verhindern soll. Schließlich wird der Zugang zum Wurzelkanal wieder verfüllt. Diese Behandlungen führen wir unter mikroskopischer Vergrößerung durch.

Die Wurzelbehandlung ist oft die erste Wahl, um einen bereits an den Nerven und am Gewebe erkrankten Zahn zu retten. Durch die sehr vielen Einflussfaktoren (u. a. Erkrankungsstadium, Ausformung der Wurzelkanäle und Zugriffsmöglichkeiten) kann aber auch bei absolut korrekt ausgeführtem Eingriff leider keine Garantie auf den Erfolg der Behandlung gegeben werden. In solchen Fällen kann die Wurzelspitzenresektion sehr häufig weiterhelfen.

Verläuft die Wurzelbehandlung nicht erfolgreich, bietet die Wurzelspitzenresektion gute Chancen, den Zahn zu erhalten

Bei der Wurzelspitzenresektion entfernt der Zahnarzt chirurgisch die entzündete Zahnwurzelspitze zusammen mit dem entzündeten Gewebe. Im Gegensatz zur Wurzelkanalbehandlung erfolgt der Zugang bei der Wurzelspitzenresektion nicht von oben durch die Zahnkrone, sondern von außen durch den Kieferknochen.

Wann ist die Wurzelspitzenresektion notwendig?

Entweder hat eine zuvor durchgeführte Wurzelbehandlung nicht den gewünschten Erfolg gebracht oder aber wir stellen in der Zahnklinik Essen fest, dass ein Zahnnerv des Patienten im Wurzelkanal unbemerkt abgestorben ist. In einem solchen Fall gilt es zu verhindern, dass Bakterien über die Wurzelspitze hinaus in das umliegende Gewebe gelangen und dort eine akute oder chronische Entzündung des Kieferknochens verursachen. Die Wurzelspitze wird nach Kappung (zwei bis drei Millimeter) mit Ultraschalltechnik gereinigt. Sie wird im Anschluss bakteriendicht mit einem Wurzelfüllmaterial in Form eines Spezialzements wieder verschlossen.

Unser Leistungsspektrum in der Endodontie

  • Endodontische Primärbehandlung mit dem Operationsmikroskop und warmervertikaler Kondensation (Schilder-Technik u. a.)
  • Revision, auch nach Wurzelspitzensesektion
  • Entfernung frakturierter Instrumente
  • Perforationsdeckung

Mikrochirurgische Präzisionsarbeit unter dem dentalen Operationsmikroskop

Bei der Wurzelspitzenresektion und bei der Behandlung des Zahninnenraums bis hin zum Zahnmark ist das Operationsmikroskop eine starke Hilfe, zeigt es dem behandelnden Zahnarzt doch klare Strukturen und Feinheiten, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen wären. Unter dem dentalen Operationsmikroskop arbeitet er mit modernster Technik und mikrochirurgischen Instrumenten.

Hinweise für die Zeit nach der Operation

  • Nach der Operation dürfen Sie als Patient während der Dauer der örtlichen Betäubung keine Nahrung zu sich nehmen
  • Während der ersten 24 Stunden nach der Operation dürfen Sie weder rauchen noch Kaffee oder schwarzen Tee trinken
  • Vermeiden Sie am ersten Tag große körperliche Anstrengungen
  • Kühlung lindert die Beschwerden direkt nach der Behandlung und ist eine gute Vorbeugung gegen Schwellungen und Blutergüsse
  • Wurzelbehandelte Zähne verändern ihre Eigenschaften und können sich zum Beispiel verfärben – mit Bleichen oder Überkronung kann dem jedoch entgegengewirkt werden